Alice im Wunderland – Leserbrief zum AfD-Bürgerdialog vom 05.12.2018

Wunder zeichnen sich durch eindeutige NICHT-Erklärbarkeit aus.
Genau so war das für mich mich an vielen Stellen bei der AfD-Veranstaltung mit Alice Weidel in der Oberschwabenhalle in RV am 5.12.!!!

Wunder Nr. 1: „Bürgerdialog“

Geladen war zum Bürgerdialog (Direkte Demokatrie).
Allerdings erlebte ich ganz überwiegend (90 min. (!?) > i.d.R. plane ich für so eine Veranstaltung 90, max. 120 min. ein) Monolog, einseitige Belehrung (und auch unterschwellige Verkehrung), statt Dialog!

Interesse an „wirklicher“ Debatte bestand offensichtlich nicht!
Fragen wurden zumeist inhaltlich gar nicht beantwortet, eher mit plakativen altbekannten AfD-Forderungen „niedergebügelt“, die kritischen Frager*innen stimmungsmässig „platt gemacht“, so dass die AfD’ler*innen ihre Chance zum „gemeinsamen -selbst stärkenden- hämischen Gröhlen“ über die, die es angeblich immer noch nicht verstanden haben, zur Genüge bekamen und sich auf Kosten der „schwachen“Diskutanten mal richtig stark fühlen konnten. Gut, für sowas sollen solche Veranstaltungen wohl auch dienen:
andere abwerten, um sich selbst aufzuwerten. Von da ist es dann nur noch ein kleiner Schritt dahin, zu denken, zu fühlen und zu hetzen, dass Deutsche mehr Wert sind als Ausländer, Nichtbehinderte mehr Wert als Behinderte, Heteros mehr als Homos usw. usf.

Wunder 2: AfD, die Freiheitspartei

Die AfD präsentierte sich durch ihre „Oberen auf der Bühne“ als angeblich in der Tradition des deutschen FREIHEITSkampfes von 1818 FÜR bürgerlicher FREIHEITEN stehend. (In weiten Teilen wirkte der gesamte Abend auf mich eher wie eine schlechte „Verkaufsveranstaltung“ alla Butterfahrt, mit dollen Filmchen, nach dem Motto:
„RV das sind wir! (Also die AfD und ihre Anhänger vor Ort), Baden-Württemberg eh…“
Jedoch weiss nur die AfD allein, wie sie den, meinerseits ganz klar unauflöslichen, Widerspruch von der Forderung nach Innerer Sicherheit, die hauptsächlich ABBAU von elementaren Grundrechten beinhaltet, also UNFREIHEIT (AfD’s liebste und lauteste Forderung!), mit dem Kampf FÜR FREIHEIT und mehr „Bürgerdemokatrie“, also AUSBAU von Grund- und FREIHEITsrechten, auflösen will?!?

Wunder 3: Universelle Menschenrechte

Im Grundgesetz stehen unverbrüchliche MENSCHENrechte, zu vorderst der grundsätzliche Leitsatz, wie eine Präambel:

>>>Die Würde des MENSCHEN ist unantastbar!<<<

Aus guten Gründen steht dort eben nicht: Die Würde des „Deutschen“ ist unantastbar bzw. nur die Würde derer, die AfD-Forderungen toll finden und gerne mitgröhlen, sei unantastbar!
Ich hätte den „lieben“, angeblichen Multi-Kulti-Opi des „Volks“-Wille-Vereins (hieß der so? gerne noch gefragt, ob er nicht befürchtet, dass seine wohl nicht deutsch aussehende Frau und sein sicherlich auch nicht deutsch aussehendes Enkelchen nach so einer Stimmungsveranstaltung nicht mal versehentlich abgeschoben werden???
Warum „die“ nun ausgerechnet aus seiner Sicht hier her gehören, andere aber definitiv nicht, scheint sich einzig und allein seinem widersprüchlichen und wirren „Oberstübchen“ zu einer ganz selbstverständlich möglichen Konstruktion zu formen.
Zudem wurde ihm in seiner Vorstellung der Part des „Gegenredners“ zugewiesen, der extra geladen wurde, um die Debatte kontrovers zu gestalten, der also eine andere Position als die AfD vertritt. Außer dass er inhaltlich noch über von AfD-Vertreter*innen Gesagtes nach „rechts“ hinausschoss, blieb mir diese angedachte Funktion gänzlich verborgen.

Wunder 4: der wissende (AfD-) Souverän, das anwesende „Volk“

Den ganzen Abend hinweg wurde gebetsmühlenartig beschworen, die Bürger, v.a. die im Saal anwesenden, seien der mündige Souverän, alle Macht dem Volke.
Alle hätten genug, um nicht zu sagen mehr, Wissen, als alle Politiker anderer Parteien, Experten und Wirtschaftseliten. Im eklatantem Gegensatz zu dieser Beschwörung stand die 90-minütige oberlehrerhafte, teils parodistische, „Schnell“-Schulung zu 3 Formen direkter Demokratie, die man nun wirklich locker in 20 Minuten hätte erklären können, außer man geht davon aus, dass die Leute vor einem wirklich gar nichts blicken. Da hatte ich die ganze Zeit über ein seltsames Gefühl in mir.
Wenn es wirklich um Aufklärung gegangen wäre und die AfD befürchtet hätte, dass irgendjemand ihre Vorträge in 20 Minuten nicht versteht, hätte man die vorgestellten „Ergüsse“ auch in einem Flyer auslegen können.

Wunder 5: „demokratische“ Mündigkeit und Streitkultur

Statt offener und kontroverser Debatte im Sinne eines Bürgerdialoges erlebte ich lediglich plakativ einpeitschende Pseudo-Antworten, die m.E. nur darauf abzielten, die Frager*innen oder Vertreter*innen kritischer Statements peinlich aussehen zu lassen, was reichlich mit gemeinschaftlichem Gröhlen der Anhängerschaft quittiert wurde. So kann man sich in der Gemeinschaft mal richtig stark fühlen. Bravo!
Allein meist eher kurz aufbrausende und dann schnell verängstigte Persönchen, zumindest die, mit denen ich persönlich Erfahrungen sammeln durfte (siehe die Aufzählung der wundersamen Randereignisse am Ende, meist noch viel wundersamer als die Wunder selbst…?!
Seltsame Vorstellung von demokratischer Mündigkeit und Stärkung von Bürger*innen.

Wunder 6: Wir dürfen nie offen aussprechen, was wir denken, wir armen Opfer….

Komisch nur, dass sich in den Medien der letzten Monate gefühlt alles um kriminelle Ausländer, Vergewaltigungen durch fremde „Ausländer-Männer“ an deutschen Frauen und terroristischen Islamismus dreht, statt um wirkliche Probleme, die die Mehrheit der Menschen direkt betrifft und Lösungen dafür vorgestellt würden (Arbeitslosigkeit, schlechte Löhne, zunehmender Arbeitsdruck, zu hohe Mietpreise und Energiekosten etc.)
Noch vor wenigen Jahren hielten es deutsche gestandene Männer für die Ehepflicht „ihrer“ Frauen, auch Geschlechtsverkehr gegen den eigenen Willen zu erdulden, also straffrei zu belassen. Zudem wird wohl in der durch solche einseitigen Vergewaltigungsdebatten erzeugten „Lünch-Justiz-Stimmung“ gerne vergessen, dass die ganz überwiegende Zahl an Vergewaltigungen, wie auch Kindesmissbrauch, im sozialen Nahfeld ausgeübt wird und nicht vom „fremden bösen“ Mann. Auch wenn dies durch die Darstellung von aufgepeitschten Vorfällen der letzten Monate so erscheinen mag. Dieses Gefühl entbehrt jeglicher kriminologischer Erkenntnis und Statistik.
Und nicht dass ich hier falsch verstanden werde:
Jede einzelne Vergewaltigung ist eine zu viel!
Für jede in Deutschland begangene und nachgewiesene Straftat, gibt es entsprechende Gesetze. Abschiebung von Straftätern ist eine ganz schräge Debatte, schon seit vielen Jahren. Die Straftaten sind doch hier und nicht in den Herkunfts- oder Durchreise-Ländern, begangen worden.
Also aufhetzende AfD- und CSU-Pseudo-Lösungs-Parolen sind doch zur Genüge in Medien und aller Munde zu hören und zu sehen.

Wunder 7: AfD als Sprachrohr der „kleinen Leute“

Das Folgende müsste den Anhängern am meisten Schmerzen bereiten!
Das endlose Gerede über Asyl und Ausländerkriminalität suggeriert, dass das das einzige und wahre Problem Deutschlands wäre. Es wird dadurch geschickt davon abgelenkt, genau hin zu schauen, wie die folgende Probleme in Deutschland ursächlich entstehen könnten:
Ich meine mich zu erinnern, dass Arbeitslosigkeit, zunehmende Leih- und Zeitarbeit, sinkende Reallöhne, steigende Wohnungsmieten, Sozialwohnungsnot und andere schon lange vor der „Flüchtlingswelle“ vorhanden waren und eventuell zum Teil auch mit Gesetzesänderungen der Agenda 2010 von RotGrün zusammenhängen könnten. An diese Zeit vermag man sich fast schon gar nicht mehr erinnern, weil es gefühlt so scheint, als ob es nie eine Zeit „vor“ (Angie )Merkel gegeben hätte….
An einem einfachen Beispiel wird diese Absurdität, Geflüchtete für all diese Probleme in die Verantwortung zu ziehen, schnell klar:
Ein erkrankter Mensch wird zu seinem Unglück auch noch von einem Hund gebissen.
Wird der „Kranke“ wieder gesund, wenn wir alle Hunde erschlagen? Ist das die geeignete Behandlungsmethode für seine Erkrankung?
Schön war zudem noch das konkrete Beispiel für den Kampf um die Rechte „der kleinen Leute“ für die Absenkung der Grundsteuer. Dies durch einen Wirtschaftsvorstand, der Fraktionsführer der AfD in BaWü ist, gefordert.
Damit zeigt die AfD wie hart Sie für den „kleinen“ Mieter kämpft, vermutlich die übergroße Zahl der in Deutschland wohnenden Menschen.
Also von Grund- und Wohneigentum können diese Menschen nur träumen!!!
Nicht dass ich dem „schwäbischen Häuslesbauer“ dies nicht gönne, die haben‘s auch schwer, aber sicherlich selten auf existenzbedrohlichem Niveau, natürlich auch nicht jeder Mieter!
Wenn die AfD sich lautstark für höhere Löhne, starke Gewerkschaften, die diese fordern, ein zuverlässiges Rentensystem gegen Altersarmut, sozialen Wohnungsbau und Steuern für Millionäre, Milliardäre und Spekulanten jeder Art einsetzen würden, dann würde ich ihnen abnehmen, dass sie sich wirklich für die kleinen Leute einsetzen.
Dann wäre übrigens auch locker Geld da, um ein paar Geflüchtete zu integrieren! Eine weitere Antwort eines AfD-Funktionärs auf der Bühne warb auch dafür, dass der Markt die Dinge regle…. hört sich für mich nach neoklassischer Wirtschaftslobby und nicht nach Sprachrohr für die „kleinen Leute“ an, oder habe ich was Wesentliches überhört???

Zu guter letzt noch ein paar wundersame Rand-Ereignisse:

-ein AfD-Anhänger fotografierte „politisch anders aussehende“ junge Menschen; als er von mir darauf angesprochen wurde, wurde er massiv und unverschämt; als ich ihm eine Klärung der Rechtmässigkeit durch die Polizei in Aussicht stellte, verschwand er sehr schnell; was will er mit den Fotos? Vermeintliche Gegner identifizieren? Mit welchem Ziel? (Eigentlich sind doch die AfD‘ler unter ständiger Bedrohung von linken gefährlichen Chaoten…)

-als ich mich nach einer halben Stunde mit gestreckten Arm meldete, um an Beendigung des Monologes und Beginn des Dialoges zu erinnern, wurde ich wütend und massiv aus der Reihe hinter mir angegangen, ich solle mich an die Regeln halten! Welche wusste ich gar nicht (ist stilles Strecken verboten!?), vielleicht eine übliche Regel in der AfD? (diese sollte davor bekanntgegeben werden, dass man sich nicht gleich als Nicht-Insider outet)
-als ich mich nach ca. 60 Minuten wieder meldete (mittlerweile auch als stiller Protest aus dem Ohnmachtsgefühl heraus und in dem Glauben, dass es gar nicht mehr zum angekündigten Dialog kommen könnte), kam plötzlich ein Mann von hinten, der mir den Arm „hinunterführte“; ich bat ihn, das tunlichst zu unterlassen ergänzt durch die Frage, ob es ihn störe, worauf hin er mir mit Saalschutz drohte, wozu ich ihn inständig bestärkte! Er verschwand und ward nicht mehr gesehen… vielleicht konnte er ja erkennen, dass dies doch zu albern wäre, als dass der Saalschutz eingreifen würde?!
-dort, wo ich von eingefleischter AfD-Anhängerschaft umgeben war, war teilweise immer wieder übelste menschenverachtende Hetze gegen Andersdenkende, Andersaussehende und generell gegen alle Menschen, die nicht deutsch sind oder aussehen, zu hören; sind diese „anderen“ wirklich so existenzbedrohend und gefährlich für die Anhängerschaft der AfD, dass gegen Sie gehetzt werden muss und sie am besten „an die Wand gestellt“ gehören, wie zu den „guten alten Zeiten“…?!?!
-auch die „besorgte Bürgerin“ Susi darf natürlich an solch einem Abend nicht fehlen > sie war ja diese gänzlich unpolitische Bürgerin, die eine Mahnwache für die Opfer der Messerattacke in RV angemeldet hatte; von ihrer absoluten politischen Ahnungslosigkeit, kann sich jedeR selbst auf youtube überzeugen: bei einem Pegida-Auflauf in VS tat sie sich als „straff rechte“ Rednerin hervor…

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen erwünscht!